Die Gutenbergpresse an der Oberschule Ebstorf

Eine ganz andere Unterrichtsstunde erlebten die Schüler der 5./6. Klassen am Freitag,
27. Oktober mit Bernd Schlawer aus Eschede. Er war mit einem Nachbau der Gutenbergpresse bei uns zu Gast und ganz in der Tracht des Johannes Gutenberg gekleidet. In anschaulicher Art und Weise entführte er die Schülerinnen und Schüler in die Zeit vor 500 Jahren und erläuterte die Entstehung der Buchdruckkunst. Diese machte es auch erst möglich, dass die Schriften Martin Luthers und seine deutsche Übersetzung der Bibel große Verbreitung finden konnten. Die Mädchen und Jungen konnten selbst Gegenstände der früheren Drucktechnik, alte Bücher, Bibelübersetzungen in den verschiedensten Sprachen entdecken und ein sogenanntes „Klischee“ in Spiegelschrift lesen. Aus der Sprache der Drucker stammt das Wort „Klischee“, das ursprünglich „Druckstock bzw. Druckplatte“ bedeutete.


Viel Interessantes wurde entdeckt und gehört. Nicht nur aus den Übersetzungen des Neuen Testaments wurde informiert, sondern weit darüber hinaus.  Jetzt wissen wir auch, weshalb der Lehrer immer sagt: „Schlagt bitte eure Bücher auf!“ Früher waren Bücher mit einem Riemen verschlossen, um sie zu öffnen, musste man einmal kräftig auf das Buch schlagen. Als Höhepunkt durfte sich jeder an der Gutenbergpresse ein Blatt mit dem Psalm 23 drucken.

Petra Maria Rahlfs

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.